#1 RE: Erschießung! Verharmlost und vertuscht? von Michael Wargowski 11.06.2011 21:58

avatar

Ob manche Mail zu spät kommt oder nicht, manche Info ihr Ziel nicht rechtzeitig erreicht oder andere Umstände zu Verspätungen führen... Wir stecken alle nicht drin.

Daß mit Hartz so manche Gruselgeschichten ihren Anfang genommen hatten und nicht wenige auf die eine oder andere Art ein tragisches Ende gefunden haben, wissen wir auch, wissen andere, aber nichts geschieht... Jedenfalls nichts wirklich Effektives. So scheint es... Man dreht sich im Kreis und alle oder viele wettern. Selbst besser betuchte, die auf Seiten der Hartzler Verständnis zeigen... Andere beteiligen sich anders und helfen, wo sie nur können... Nach rechtsstaatlichen Verfahren zu schreien, wo es einen solchen nachweislich nicht mehr gibt, verursacht bei den dahinter stehenden "Verbrechern" sicher nur ein gemütliches Grinsen und, an einer Lösung arbeiten sie alle nicht mit. Es kann ja eben nicht sein, was so manche sagen, daß es so wäre und deshalb bleiben wir alle schön an unseren Verdummungen hängen. Ist auch besser so. Einmal regelmäßig aufschreien... Das hat es dann auch gebracht. Man wickelt das ganze dann eben, wie gewohnt, ab und hat damit seine Schuldigkeit getan und sich wichtig gemacht. Das reicht dann auch. Das muß reichen...

Welches Verfahren soll Klärung schaffen? Wofür? Das Millieu - und Hartz ist nichts Anderes, als ein Teil davon - Hartz IV nichts Anderes, als ein Werkzeug dessen - wird sich nicht selbst ins Knie schießen. Hätten so manche Hartzler lieber ihrer Ermordung zugestimmt, würde es schneller gehen und man müßte nicht über solche "Diskrepanzen" stolpern und lamentieren. Nun, ja... Wieder ein Vorfall und kaum jemand schaut über den Tellerrand:

Zitat
Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

am 19.05.2011 wurde im Jobcenter Frankfurt am Main eine Erwerbslose durch die Polizei erschossen. Noch immer sind die Umstände nicht richtig aufgeklärt. Die Initiative Christy Schwundeck ruft deshalb zu einer Demo in Frankfurt auf, um öffentlich Druck nach Aufklärung zu machen.

Wer Zeit hat und auch noch in der Nähe von Frankfurt wohnt ist herzlich zur Demo eingeladen.

Das Erwerbslosen Forum Deutschland

Demonstrationsaufruf der Initiative Christy Schwundeck

Demonstration
Samstag 18. Juni
14:00 Frankfurt Hauptbahnhof
16:00 Kundgebung Hauptwache

Wir Trauern um Christy Schwundeck

Getötet durch die Polizei am 19. Mai im Jobcenter Gallus, Frankfurt/M

Wir fordern: Aufklärung, Gerechtigkeit, Entschädigung.

Warum wurde Christy Schwundeck getötet?

Wir fordern Aufklärung!

Wir sind wütend und traurig: Christy Schwundeck wurde von der Polizei erschossen!

Wir fordern Aufklärung und Gerechtigkeit für Christy Schwundeck!

Am 19. Mai 2011 wurde Christy Schwundeck in einem Jobcenter in Frankfurt am Main von der Polizei erschossen. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt behauptete noch am selben Tag vor der Presse, es handele sich eindeutig um Notwehr, da Frau Schwundeck die Polizei mit einem Messer attackiert habe. Die Deutsche Polizei-Gewerkschaft bezeichnete in einer zynischen Pressemitteilung „ausrastende Antragsteller“ als das Problem und machte Jobcenter-Mitarbeiter und Polizei zum Opfer.

Wir fragen: Warum sollen wir akzeptieren, dass zwei bewaffnete und ausgebildete Polizisten eine Frau mit einem Messer nicht entwaffnen, sondern direkt erschießen?

Wir fragen: Wie kann es sein, dass Polizeibeamte so schnell zur Waffe greifen und in den Bauch, also mit eindeutig tödlicher Wirkung, schießen?

Soll hier wieder vertuscht werden, wie es zum Tod eines schwarzen Menschen in Deutschland kam? Das Verhalten der Polizei, die Christy Schwundeck in den Bauch und damit tödlich verletzte, wurde und wird nicht auf die Tagesordnung gesetzt. Wir erinnern uns an andere Opfer polizeilicher Gewalt, deren Tod nie aufgeklärt wurde. Wir nennen Dominique Kumadio, der 2008 in Dortmund von Polizisten aus dem Auto heraus erschossen wurde – es kam nie zu einem Prozess gegen die Polizeibeamten. Wir nennen Mariame N’Deye Sarr, die 2001 von einem Polizisten mit ihrem Kind auf dem Arm erschossen wurde und deren Tod nie aufgeklärt wurde. Wir nennen Oury Jalloh, dessen Mord in einer Polizeizelle in Dessau nur nach hartnäckigem Kampf vor Gericht gebracht wurde und dessen Mörder bis heute nicht bestraft wurden. Wir müssten viele weitere nennen…

Wir fragen: Wer ist der Nächste? Sollen wir wieder akzeptieren, dass eine Erschießung verharmlost und vertuscht wird und unaufgeklärt bleibt?

In der Presse wurde Christy Schwundeck nicht nur als verrückt und aggressiv dargestellt und die schießende Polizistin zum Opfer erklärt, sondern weitere diskriminierende Stichwörter wie „Drogen“ und „ungeklärter Aufenthalt“ genannt. Der Name der Erschossenen wurde nicht genannt. Sie wurde anonym, ohne Namen und Gesicht.

Wir fragen: Wie kann es sein, dass die Medien ein Opfer verunglimpfen und beschimpfen? Wie kann es sein, dass niemand die Frage nach dem Verhalten der Polizei stellt?

Die Behörde wurde geschlossen, weitere Informationen zum Geschehen wurden nicht veröffentlicht und der Name erst eine Woche später veröffentlicht. Als Verwandte von Christy Schwundeck als Ausdruck ihrer Trauer einen Kranz in der Behörde niederlegen wollten, wurden sie daran gehindert, der dann vor dem Gebäude abgelegte Kranz umgehend entfernt.

Wir fragen: Soll Christy Schwundeck verschwinden, damit die Täter straffrei bleiben?

Wir sagen: Christy Schwundeck war eine von uns! Sie war Mutter und Frau, sie war ein Mensch mit Träumen und Hoffnungen, mit Freuden und mit Leiden! Wir lassen nicht zu, dass sie vergessen wird. Wir lassen nicht zu, dass sie diffamiert wird, damit es gerechtfertigt erscheint, dass sie getötet wurde!

Wir fordern die lückenlose Aufklärung der Erschießung von Christy Schwundeck!

Wir fordern ein ordnungsgemäßes und rechtsstaatliches Gerichtsverfahren gegen die Polizeibeamten!

Kommt zur Demonstration am Samstag, 18. Juni, 14:00 Hauptbahnhof, Frankfurt/Main

InitiativeChristySchwundeck@gmail.com

http://www.initiative-christy-schwundeck.blogspot.com/

Bitte Antworten Sie nicht an die Absenderadresse (Reply), die wird nicht gelesen/beantwortet, Antworten bitte ausschließlich an info@elo-forum.org

Erwerbslosen Forum Deutschland

Schickgasse 3
53117 Bonn
Tel.: 0228 2495594
Mobil: 0160 99278357
Fax: 0180 5039000 3946
http://www.erwerbslosenforum.de
redaktion @ erwerbslosenforum.de
Spendenkonto:
Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn
BLZ 380 500 00
Konto 1900 0573 06

#2 RE: Erschießung! Verharmlost und vertuscht? von Dicke 12.06.2011 09:15

Danke Micha das Du es aufgreifst.

Hier noch eine Sicht der Geschenisse
man lese hier

http://bernhardsweblog.blogspot.com/2011...stelle-des.html

ich kanns mir nicht mehr verwehren! Die Frage bleibt wo fängt der Rassismus an?

#3 RE: Erschießung! Verharmlost und vertuscht? von w_a_n 12.06.2011 19:40

avatar

Ein guter Link.

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz