Seite 2 von 2
#16 RE: Vorstellung der "AEM" und ihre Wirksamwerdung! von Michael Wargowski 10.01.2011 21:06

avatar

Damit steht nun auch fest, daß wir alle keine Sklaven des Anderen oder eines Herrschers oder eines Gottes sein werden und wollen, gleichzeitig aber dennoch Sklave einer funktionierenden und fortbestehenden Existenz der Einheit sein und bleiben werden, quasi vergleichbar mit dem Sklaventum des Rauchens oder anderer Abhängigkeiten, denn die Menschheit ist abhängig, u. a. von der Existenz der Bienen, wie auch diese abhängig sind von uns und allem anderen. Löschen wir eines dieser Einheit aus, löschen wir uns selbst aus. Noch simpler gesprochen mit indogenem Wort, Spucken wir auf den Boden, spucken wir uns selbst ins Gesicht...

Nun weiter...

Artikel 16 bis Artikel irgendwas... Wer versuchts?

#17 RE: Vorstellung der "AEM" und ihre Wirksamwerdung! von w_a_n 11.01.2011 16:49

avatar

Solange das Herz schlägt...

Solange das Herz schlägt, schwöre ich, daß ich meine Ideale der Menschenrechte nicht aufgeben werde und immer und überall danach streben werde, diese wirklich für alle durchzusetzen...
sie zu achten und hochzuhalten ohn' Ansehn der Person, der Rasse oder des Glaubens oder der Herkunft.
Ich werde darum kämpfen, daß alle Menschen gleich sind von den Rechten her, daß ich keinerlei Herrschaft des Menschen über andere Menschen zulassen werde und die Freiheit für alle hochhalten werde und kein Unrecht bzw. Unfreiheit zulassen oder dulden werde - das schwöre ich. Solange das Herz schlägt.

- Konrad Fitz -

#18 RE: Vorstellung der "AEM" und ihre Wirksamwerdung! von w_a_n 11.01.2011 16:51

avatar

Ich tus. Wenn ich wieder da bin.

#19 RE: Vorstellung der "AEM" und ihre Wirksamwerdung! von w_a_n 11.01.2011 21:46

avatar

Artikel 16:

Zitat
Artikel 16

  1. Heiratsfähige Frauen und Männer haben ohne Beschränkung auf Grund der Rasse, der Staatsangehörigkeit oder der Religion das Recht zu heiraten und eine Familie zu gründen. Sie haben bei der Eheschließung, während der Ehe und bei deren Auflösung gleiche Rechte.
  2. Eine Ehe darf nur bei freier und uneingeschränkter Willenseinigung der künftigen Ehegatten geschlossen werden.
  3. Die Familie ist die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.



Artikel 16

  1. Heiratsfähige Frauen und Männer haben ohne Beschränkung auf Grund der Rasse, der Staatsangehörigkeit oder der Religion das Recht zu heiraten und eine Familie zu gründen. Sie haben bei der Eheschließung, während der Ehe und bei deren Auflösung gleiche Rechte und Pflichten in Verantwortung gegenüber den Nachkommen.
  2. Eine Ehe darf nur bei freier und uneingeschränkter Willenseinigung der künftigen Ehegatten geschlossen oder getrennt werden.
  3. Die Familie ist die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Achtung und Schutz durch Gesellschaft und Volksgebiet/Gemeinschaft der Menschen/menschliche Fürsorge bzw. Beistand.

#20 RE: Vorstellung der "AEM" und ihre Wirksamwerdung! von w_a_n 11.01.2011 21:48

avatar

Ich habe meine Probleme mit Volksgericht - über Volksgemeinschaft bin ich auch nicht glücklich. Ersatz könnte Volksgruppe sein. Für ersteres kein Plan.

#21 RE: Vorstellung der "AEM" und ihre Wirksamwerdung! von Michael Wargowski 12.01.2011 02:50

avatar

Zur Diskussion geht es hier...:
topic.php?id=503&msgid=2358

Zitat
Artikel 16

1. Heiratsfähige Frauen und Männer haben ohne Beschränkung auf Grund der Rasse, der Staatsangehörigkeit oder der Religion das Recht zu heiraten und eine Familie zu gründen. Sie haben bei der Eheschließung, während der Ehe und bei deren Auflösung gleiche Rechte.

2. Eine Ehe darf nur bei freier und uneingeschränkter Willenseinigung der künftigen Ehegatten geschlossen werden.

3. Die Familie ist die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.



Artikel 16

1. Heiratsfähige Frauen und Männer haben ohne Beschränkung auf Grund der Rasse, der Staatsangehörigkeit oder der Religion das Recht zu heiraten und eine Familie zu gründen. Sie haben bei der Eheschließung, während der Ehe und bei deren Auflösung gleiche Rechte.

2. Eine Ehe darf nur bei freier und uneingeschränkter Willenseinigung der künftigen Ehegatten geschlossen werden.

3. Die Familie ist die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Volksgemeinschaft.


Zitat
Artikel 17

1. Jeder hat das Recht, sowohl allein als auch in Gemeinschaft mit anderen Eigentum innezuhaben.

2. Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden.



Artikel 17

1. Jeder hat das Recht, sowohl allein als auch in Gemeinschaft mit anderen Eigentum innezuhaben.

2. Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden.


Zitat
Artikel 18

Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.



Artikel 18

Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.


Zitat
Artikel 19

Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.



Artikel 19

Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.


Zitat
Artikel 20

1. Alle Menschen haben das Recht, sich friedlich zu versammeln und zu Vereinigungen zusammenzuschließen.

2. Niemand darf gezwungen werden, einer Vereinigung anzugehören.



Artikel 20

1. Alle Menschen haben das Recht, sich friedlich zu versammeln und zu Vereinigungen zusammenzuschließen.

2. Niemand darf gezwungen werden, einer Vereinigung anzugehören.


Zitat
Artikel 21

1. Jeder hat das Recht, an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten seines Landes unmittelbar oder durch frei gewählte Vertreter mitzuwirken.

2. Jeder hat das Recht auf gleichen Zugang zu öffentlichen Ämtern in seinem Lande.

3. Der Wille des Volkes bildet die Grundlage für die Autorität der öffentlichen Gewalt; dieser Wille muß durch regelmäßige, unverfälschte, allgemeine und gleiche Wahlen mit geheimer Stimmabgabe oder in einem gleichwertigen freien Wahlverfahren zum Ausdruck kommen.



Artikel 21

1. Jeder hat das Recht, an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten seines Landes/Volksgebietes unmittelbar oder durch frei gewählte Vertreter mitzuwirken.

2. Jeder hat das Recht auf gleichen Zugang zu öffentlichen Ämtern in seinem Lande/Volksgebiet.

3. Der Wille des Volkes bildet die Grundlage für die Autorität der öffentlichen Gewalt/Gestaltung; dieser Wille muß durch regelmäßige, unverfälschte, allgemeine und gleiche Wahlen mit geheimer Stimmabgabe oder in einem gleichwertigen freien Wahlverfahren zum Ausdruck kommen.

#22 RE: Vorstellung der "AEM" und ihre Wirksamwerdung! von Michael Wargowski 12.01.2011 04:28

avatar

Zitat
Artikel 22

Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit und Anspruch darauf, durch innerstaatliche Maßnahmen und internationale Zusammenarbeit sowie unter Berücksichtigung der Organisation und der Mittel jedes Staates in den Genuß der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen, die für seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlich sind.



Artikel 22

Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit und Anspruch darauf, durch innere Maßnahmen der Vereinigung und internationale Zusammenarbeit, sowie unter Berücksichtigung der Organisation und der Mittel jeder Volksgruppe/Volksvereinigung in den Genuß der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen, die für seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlich sind.


Die letzten Artikel folgen noch vorschlagsmäßig. Nach Diskussion im Diskussionsbereich kann dann eine vorläufige Fassung zusammengestellt werden, die man dann nach abschließender Diskussion als Endfassung belassen kann.

Bis nachher und NACHT!

#23 RE: Vorstellung der "AEM" und ihre Wirksamwerdung! von Michael Wargowski 14.01.2011 20:02

avatar

Zitat
Artikel 23

1. Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit.

2. Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.

3. Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.

4. Jeder hat das Recht, zum Schutz seiner Interessen Gewerkschaften zu bilden und solchen beizutreten.



Artikel 23

1. Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit.

2. Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.

3. Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.

4. Jeder hat das Recht, zum Schutz seiner Interessen Gewerkschaften zu bilden und solchen beizutreten.


Zitat
Artikel 24

Jeder hat das Recht auf Erholung und Freizeit und insbesondere auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit und regelmäßigen bezahlten Urlaub.



Artikel 24

Jeder hat das Recht auf Erholung und Freizeit und insbesondere auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit und regelmäßigen bezahlten Urlaub.


Zitat
Artikel 25

1. Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen gewährleistet sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im Alter sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.

2. Mütter und Kinder haben Anspruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung. Alle Kinder, eheliche wie außereheliche, genießen den gleichen sozialen Schutz.



Artikel 25

1. Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztlicher Versorgung und Gewährleistung notwendiger sozialer Leistungen, sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im Alter, sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.

2. Mütter und Kinder haben Anspruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung. Alle Kinder, eheliche wie außereheliche, genießen den gleichen sozialen Schutz.


Zitat
Artikel 26

1. Jeder hat das Recht auf Bildung. Die Bildung ist unentgeltlich, zum mindesten der Grundschulunterricht und die grundlegende Bildung. Der Grundschulunterricht ist obligatorisch. Fach- und Berufsschulunterricht müssen allgemein verfügbar gemacht werden, und der Hochschulunterricht muß allen gleichermaßen entsprechend ihren Fähigkeiten offenstehen.

2. Die Bildung muß auf die volle Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit und auf die Stärkung der Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten gerichtet sein. Sie muß zu Verständnis, Toleranz und Freundschaft zwischen allen Nationen und allen rassischen oder religiösen Gruppen beitragen und der Tätigkeit der Vereinten Nationen für die Wahrung des Friedens förderlich sein.

3. Die Eltern haben ein vorrangiges Recht, die Art der Bildung zu wählen, die ihren Kindern zuteil werden soll.



Artikel 26

1. Jeder hat das Recht auf Bildung. Die Bildung ist unentgeltlich, zum mindesten der Grundschulunterricht und die grundlegende Bildung. Der Grundschulunterricht ist obligatorisch. Fach- und Berufsschulunterricht müssen allgemein verfügbar gemacht werden, und der Hochschulunterricht muß allen gleichermaßen entsprechend ihren Fähigkeiten offenstehen.

2. Die Bildung muß auf die volle Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit und auf die Stärkung der Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten gerichtet sein. Sie muß zu Verständnis, Toleranz und Freundschaft zwischen allen Nationen und allen rassischen oder religiösen Gruppen beitragen.

3. Die Eltern haben ein vorrangiges Recht, die Art der Bildung zu wählen, die ihren Kindern zuteil werden soll.


Zitat
Artikel 27

1. Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Errungenschaften teilzuhaben.

2. Jeder hat das Recht auf Schutz der geistigen und materiellen Interessen, die ihm als Urheber von Werken der Wissenschaft, Literatur oder Kunst erwachsen.



Artikel 27

1. Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Errungenschaften teilzuhaben.

2. Jeder hat das Recht auf Achtung der geistigen und materiellen Interessen, die ihm als Urheber von Werken der Wissenschaft, Literatur oder Kunst erwachsen.


Zitat
Artikel 28

Jeder hat Anspruch auf eine soziale und internationale Ordnung, in der die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten voll verwirklicht werden können.



Artikel 28

Jeder hat Anspruch auf eine soziale und internationale Ordnung, in der die in dieser Erklärung verkündeten Rechte, Pflichten und Freiheiten voll verwirklicht werden können.


Zitat
Artikel 29

1. Jeder hat Pflichten gegenüber der Gemeinschaft, in der allein die freie und volle Entfaltung seiner Persönlichkeit möglich ist.

2. Jeder ist bei der Ausübung seiner Rechte und Freiheiten nur den Beschränkungen unterworfen, die das Gesetz ausschließlich zu dem Zweck vorsieht, die Anerkennung und Achtung der Rechte und Freiheiten anderer zu sichern und den gerechten Anforderungen der Moral, der öffentlichen Ordnung und des allgemeinen Wohles in einer demokratischen Gesellschaft zu genügen.

3. Diese Rechte und Freiheiten dürfen in keinem Fall im Widerspruch zu den Zielen und Grundsätzen der Vereinten Nationen ausgeübt werden.



Artikel 29

1. Jeder hat Pflichten gegenüber der sozialen und kooperativen Gemeinschaft, in der allein die freie und volle Entfaltung seiner Persönlichkeit, auch unter gegenseitiger Berücksichtigung und Achtung der dynamischen, angeborenen, natürlichen - damit universellen - Menschenrechte eines jeden möglich ist.

2. Jeder ist bei der Ausübung seiner Rechte, Pflichten und Freiheiten nur den Beschränkungen unterworfen, die das Gesetz ausschließlich zu dem Zweck vorsieht, die Anerkennung und Achtung der Rechte, Pflichten und Freiheiten anderer zu sichern und den gerechten Anforderungen der Moral, der öffentlichen Ordnung und des allgemeinen Wohles in einer demokratischen Kooperationsgesellschaft zu genügen.


Zitat
Artikel 30

Keine Bestimmung dieser Erklärung darf dahin ausgelegt werden, daß sie für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht begründet, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu begehen, welche die Beseitigung der in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten zum Ziel hat.



Artikel 30

Keine Bestimmung dieser Erklärung darf dahin ausgelegt und der Bereich der Dynamik nicht in der Form abgeändert werden, daß sie durch den Mißbrauch des Wortes, an Gültig- und Wirksamkeit für jeden einzelnen Menschen verliert.


Der englische Text der alten Fassung ist dann auch gleichzeitig hier im Original gegenübergestellt:

http://de.wikisource.org/wiki/Allgemeine..._Menschenrechte

Damit gilt das Herrschaftssystem als entmachtet in Bezug auf den Mißbrauch der Menschenrechte für ihre Zwecke, sprich die Wirksamkeit der Menschenrechte den Menschen vorzuenthalten, um sich vor den Menschen selbst, vor lauter Angst, hinter den Menschenrechten, die ganz offensichtlich im alten Wortlaut nur für die Herrscher selbst Wirksam- und Gültigkeit besitzen, zu verstecken, denn die Menschenrechte, universelle und universale, sind zum Schutze der Menschen da und bedürfen deshalb, wie nun ganz deutlich geworden ist, nicht selbst des Schutzes.

Zitat
Die Vereinten Nationen (VN) (engl. United Nations (UN), häufig auch UNO für United Nations Organization, dt. Organisation der Vereinten Nationen) sind ein zwischenstaatlicher Zusammenschluss von 192 Staaten und als globale Internationale Organisation uneingeschränkt anerkanntes Völkerrechtssubjekt.

Die wichtigsten Aufgaben der Organisation sind die Sicherung des Weltfriedens, die Einhaltung des Völkerrechts, der Schutz der Menschenrechte und die Förderung der internationalen Zusammenarbeit.



Quelle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Vereinte_Nationen

Schluß mit dem Mißbrauch des Wortes und dem Glauben an NONSENS!

Hier wird nichts weiter geschützt und nichts Anderem die Tür offengehalten, als dem faschistisch-nazistischem Feudalismus!

Wie wir bereits festgestellt hatten, und möge jemand den Link dazu aus dem ForumMilanum ergänzen, der u. a. im Thread "Die Mafia und die organisierte Regierungskriminalität oder: Wer sind die Regierungen?" zu finden sein wird, haben die Könige und Kaiser in ihren faschistisch-feudalistischen Regimenten auch eine weitere, politische, Waffe benötigt, sie entwickelt, eingesetzt und angewendet: Wie das Bündel Reisig in dem eine Axt oder Pfeile versteckt waren, das der stärkste Kämpfer nicht mehr dieses Bündel zerbrechen konnte, so wurde im Faschismus der Nazismus versteckt... Deshalb Augen auf und weg mit diesem ÜBEL!

Die Neufassung als Erstvorschlag steht dann schon mal hier:
topic.php?id=507

Die weitere Diskussion, sofern nötig und sofern Abänderungen erfolgen sollen und müssen erfolgt dann hier:
topic.php?id=503

Gibt es eine Einigung über eine vorläufige Endfassung, wird diese ebenfalls hier eingestellt werden:
topic.php?id=507

...und ihr gegenüber gleich mal der erste Übersetzungstext, Englisch oder so (wer ihn machen will...)... Sogleich geht es dann auch zur ersten oberflächlichen Akzeptanzabstimmung, an der jeder teilnehmen können sollte, was eine Einstellungssache am Board für w_a_n ist, wobei Mehrfachabstimmungen noch nicht ausgeschlossen und damit zwar möglich, aber nicht sinnvoll sind. Eine spätere Zeichnung , Abstimmung unter Ausschluß von Mehrfachstimmabgaben usw. usf. bleibt nicht ausgeschlossen und damit vorbehalten. Danke!

[ Editiert von Administrator Michael Wargowski am 14.01.11 22:36 ]

#24 RE: Vorstellung der "AEM" und ihre Wirksamwerdung! von w_a_n 14.01.2011 20:04

avatar

ok.

Grad den Letzten hätt ich als normal angesehen und nichts dran auszusetzen.
Ich durchdenke das noch mal...

#25 RE: Vorstellung der "AEM" und ihre Wirksamwerdung! von w_a_n 14.01.2011 21:45

avatar

Und noch eines: entweder können wir alles neu erfinden und lang und breet uns binden oder eigentlich suchen wir alles zusammen. Um dann zu erkennen, eigentlich ließe sich das alles auf einen einzigen Satz bringen: Jeder hat das Recht und die Freiheit, alles zu tun oder sein zu lassen, solange er nicht in die Persönlichkeitsrechte und Grundrechte anderer eingreift bzw. sie einschränkt und die Würde anderer verletzt. Punkt.

Das sollte reichen.

#26 RE: Vorstellung der "AEM" und ihre Wirksamwerdung! von Michael Wargowski 02.05.2011 22:00

avatar

Dann nehmen wir mal eines Jedermanns Recht, welches ja Anklang findet, und gestalten es noch symbolisch natürlich frech lebendig für uns alle, die wir hoffentlich Kinder geblieben sind und weiterhin bleiben. Zum Bspl. damit (?):

Bitte anklicken, damit sich die Überraschung offenbart...
f48t492p3639n1.gif - Bild entfernt (keine Rechte)


Des Weiteren für eine lebensfrohe Gestaltung folgende Vorschläge:

f48t492p3639n2.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)
Für die Mülltrennung an allen Orten = Ökobewegung im neuen System
f48t492p3639n3.gif - Bild entfernt (keine Rechte)
Wir verhindern und behindern Krieg in jeder Form mit allen Mitteln. Kriegsgegner!
f48t492p3639n4.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)
Liebe und Sex außerhalb der Ehe? Wehe!Das bringt nur Leid und Last und sonst nix, deshalb vergehe... O lastervolle Lust! Schluß mit dem Frust! Beinhaltet ALLES...
f48t492p3639n5.gif - Bild entfernt (keine Rechte)
In diesem Staat befinden Sie sich auf dem Weg der Erkenntnis! Rumschupsen ist nicht mehr. Rumschupsen lassen auch nicht mehr.
f48t492p3639n6.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)
An alle Verkehrsteilnehmer: No Alk, no Drugs and Flys... Kein Alkohol, keine Drogen und Fliegen...
f48t492p3639n7.gif - Bild entfernt (keine Rechte)
Für alle der neue Unterrichtsplan, wenn sie Ja sagen, aber Nein meinen...


Kleiner Scherz am Rande... Aber... Ein Bestattungsstaat ist langweilig und meist von Rentnern überbevölkert, die nur darauf lauern, irgendwie sanft um die Ecke gebracht zu werden... Kann man das nicht mit sinnvollem Blödfug lockerer gestalten? Das fördert auch die Lebensfreude, oder? Zur Diskussion ging es anderswo...

[ Editiert von Administrator Michael Wargowski am 02.05.11 22:02 ]

[ Editiert von Administrator Michael Wargowski am 28.09.11 16:22 ]

#27 RE: Vorstellung der "AEM" und ihre Wirksamwerdung! von w_a_n 03.05.2011 14:49

avatar

ggg
Am lustigsten ist der dreiradfahrende Saddam

#28 RE: Vorstellung der "AEM" und ihre Wirksamwerdung! von w_a_n 26.06.2011 16:11

avatar

So. Hab die Erklärung der Natürlichen Menschenrechte an unser VL-Blättchen gesandt. Mal schauen, ob der Redakteur das annimmt. .

Sollte das so sein, setz ich das hier rein irgendwo.

#29 RE: Vorstellung der "AEM" und ihre Wirksamwerdung! von w_a_n 02.07.2011 15:45

avatar

Wurde angenommen... Juli-Heft abwarten.

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz