#1 RE: Strafverfahren wegen Austritts von Michael Wargowski 01.10.2010 11:51

avatar

Strafverfahren wegen Austritts aus der Körperschaft des öffentlichen Rechts!

Zu dieser Schlagzeile schrieb ich im ForumMilanum bereits folgendes:

Zitat
02.06.2010 um 23:40:03
Jetzt drehen die Enttarnten völlig am Rad. Während in Vereinen und Vereinigungen und anderen Bereichen die Mitgliedschaft immer freiwillig ist und keinerlei Zwang unterliegt, es sei denn man macht ihn sich selbst, wollen die Simulationen ihre verlustig gegangenen Zwangsmitgliedschaften auf der Körperschaftsebene mit brutalster und hinterhältigster Manipulationsenergie dem gemeinen Sklaven aufdrücken, wobei nur nebenbei auf die Geltungsbereiche geblickt wird, sofern vorhanden und ebenso Rechtsgültigkeit und Rechtswirksamkeit dem dummen Argonauten synonym verkauft werden. Wir haben aber gelernt, genauer hinzusehen und zu unterscheiden... Doch lesen wir dazu zunächst folgendes:



kreuz.net
news4press.com
pressemitteilung.ws
kirchenlehre.com



Strafverfahren zum Kirchensteueraustritt von Hartmut Zapp

- Pressemitteilung -


Am 04.05.2010 veröffentlichte Verwaltungsgerichtshof (VGH)
Baden-Württemberg in Mannheim eine Pressemeldung
»"Kirchensteueraustritt" nicht statthaft«. Zum Hintergrund: Der sog.
"Kirchenrechtsprofessor" Hartmut Zapp hatte 2007 auf dem Standesamt
seinen "Kirchenaustritt" erklärt, womit er aber ausdrücklich nicht aus
der "katholischen Kirche", sondern nur aus der "Körperschaft des
öffentlichen Rechts" austreten wollte. Vereinfacht: Kirchliche
Mitgliedschaft - ja; Kirchensteuer - nein. Das sog. "Erzbistum Freiburg"
hat erfolgreich gegen diesen "
modifizierten Kirchenaustritt
" gestritten.
Wie dem Verf. nun mitgeteilt wurde, hat eine - dem Verf. nicht
persönlich bekannte - Person inzwischen Strafanzeige mit Strafantrag
gegen den VGH erstattet;
Begründung: »Der VGH stellt die Sekte des sog.
"Zweiten Vatikanischen Konzils" (V2) als katholische Kirche hin. Damit
verstößt er bereits gegen göttliches Recht, d. h. seine darauf
basierenden Entscheidungen sind schon von daher allesamt nichtig und
illegal.
Zudem wird auf die Erklärung des Deutschen Bundestags
verwiesen: "Die Bewertung des Zweiten Vatikanischen Konzils ist vor dem
Hintergrund der grundgesetzlich garantierten Trennung von Staat und
Kirche eine Angelegenheit der katholischen Kirche." [...] Damit verstößt
der VGH zusätzlich noch gegen die Vorgaben seines eigenen Gesetzgebers.«

Tatsächlich ist dieses VGH-Urteil angesichts der derzeit bestehenden
Sedisvakanz ("Sedisvakantismus") völlig nichtig; auch die aus dem Urteil
resultierenden Diskussionen sind, soweit sie eine Identität von
V2-Gebilde und katholischer Kirche behaupten, grundsätzlich
gegenstandslos und irreführend.
Nun ist so ein "
modifizierter Kirchenaustritt
" wie im Falle von Hartmut
Zapp schon seit vielen Jahren international ein Thema, u. z. insbesondere
bei den sog. "Konservativen", also solchen, die bei der Zerstörung
katholischer Normen (Glaubenslehre, Sittenlehre, Liturgie etc. pp.)
lieber etwas langsamer, dafür aber umso gründlicher vorgehen als die
sog. "Progressiven". Der Grundgedanke: Ich bin mit diesem oder jenem
(z. B. Beratungsscheine für straffreie Abtreibung, Segnung von
Homosexuellen, Glaubensverleugnung seitens "Professoren" und
"Bischöfen") nicht so ganz einverstanden. Also zahle ich keine
"Kirchensteuer", sondern gebe den entsprechenden Betrag ganz gezielt an
solche, die "papsttreu" sind. Dass das momentane sichtbare Oberhaupt des
V2-Gebildes, i. e. Joseph Ratzinger, schon seit Jahrzehnten als Modernist
überführt ist, wird dabei genauso ignoriert wie die Tatsache, dass ja
die eigentlichen Texte von "Vatikanum 2" schon häretisch sind. D. h. eine
Mitgliedschaft im V2-Gebilde bedeutet immer den Ausschluss aus der
katholischen Kirche.
Zudem: Wollte der Deutsche Joseph Ratzinger tatsächlich etwas in
Deutschland ändern, könnte er es auch. S. den Brief von Ratzinger an den
Verf. (16.11.1992): "Ich verstehe Ihre schwierige Lage recht gut, denn
die Probleme der Priesterausbildung in Deutschland sind mir nicht
unbekannt." Also auch was in Deutschland passiert, darunter die ganzen
notorischen Häresien und Gotteslästerungen in den Universitäten und
Priesterseminaren, geschieht mit dem Segen Ratzingers. Die sog.
"Papsttreuen", d. h. also momentan "Ratzinger-Treuen", haben keinerlei
Entschuldigung, um eine "Kirchensteuerzahlung" zu verweigern.
Ein Ausweg aus dem Dilemma für die sog. "Konservativen", die kein Geld
für die sog. "papstfeindliche Kirche in Deutschland" geben wollen,
besteht eben einzig darin, die Tatsache der Sedisvakanz anzuerkennen und
dementsprechend zu handeln. Dies beinhaltet notwendig den Austritt aus
dem V2-Gebilde, aber ggf. auch nachhaltigen Protest gegen jede Aktivität
seitens des V2-Gebildes sowie insbesondere seitens der BRD-Gerichte,
Verwirrung bzgl. der katholischen Kirche zu stiften. Folglich kann das
diesbzgl. anhängige Strafverfahren gegen den VGH nur vollumfänglich
unterstützt werden. Der Verf. wird die Sache beobachten und darüber
publizieren.


Mit christlichem Gruß

Pater Rolf Hermann Lingen
römisch - katholischer Priester
Goldbrink 2a
46282 Dorsten


Nun, dann wird ja auch klar, warum denn die GEZ so bestrebt und bemüht ist, selbst Neugeborene in die Zwangsmitgliedschaft zu führen, ergo die Körperschaft des öffentlichen Rechts erlangen will, ohne die sie dies nicht kann. So hat sich diese ja auch bei mir mehrfach gemeldet und nicht reagiert auf meine Mitteilungen, daß ich keinerlei Gerätschaften habe. Die Stadt erst teilte mit, ich erhalte die Befreiung sowieso, habe mich aber bei der GEZ anzumelden, damit auch die Vergünstigung bei der Telekomm in Anspruch genommen werden kann. Das ist mehr als unlauterer Wettbewerb. Kopplungsgeschäfte sind generell untersagt. Natürlich erfolgt keine Anmeldung dort. Der Anwalt hat dort auch ein Schreiben hingesendet und seither ist Ruhe. Die Befreiung von der GEZ ist im Übrigen ausreichend zur Vorlage bei der Telekomm, um den Sozialtarif in Anspruch nehmen zu können...

[ Editiert von Administrator Michael Wargowski am 08.09.11 9:27 ]

#2 RE: Strafverfahren wegen Austritts von w_a_n 02.10.2010 15:29

avatar

mit der GEZ versuchen sie es immer wieder bei den Leuten.

Selbstverständlich hältst du ein "neuartiges Rundfunkempfangsgerät" zum Empfang bereit - oder hats du etwa keine Waschmaschine oder einen Kühlschrank oder PC oder Handy? All diese von mir genannten Dinge - dazu zählt auch der Sauerstoffkonzentrator - zählen laut derer Definition zu den "neuartigen Rundfunkempfangsgeräten" - weil sie ja elektronische Bauelemente haben.

Ja selbst wenn du ein Auto mit nem Werbeträger hast. einem Aufkleber an der Heckscheibe, berechnen sie dir GEZ, weil es ja werben tut - ergo "neuartiges Rundfunkempfangsgerät".

Schmarrn? Nein. Alles Realität und schrieb mir die GEZ selber, daß diese Dinge dazu zählen. Steht bzw. stand auch auch auf deren Webseite.

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz