#1 RE: Anbau von Gentech-Pflanzen von Michael Wargowski 29.09.2010 17:34

avatar

Fast geschafft - Unserer Petition für ein Gentech-Moratorium fehlen nur noch 60.000 Unterschriften bis zum 1-Millionen-Ziel! Falls Sie schon unterzeichnet haben, stellen Sie sicher, dass Ihre Unterschrift gültig ist
und senden Sie die E-Mail an alle, die Sie kennen.

---

Liebe Freundinnen und Freunde,

Die Eu-Kommission hat den Anbau von Gentech-Pflanzen genehmigt und damit die Profite der Gentech-Lobby über die Bedenken der Bürger gestellt. Über 940.000 von uns haben bereits gegen die Entscheidung unterzeichnet. Klicken Sie unten und helfen Sie uns, 1 Million Unterschriften für eine
Petition zu sammeln, in der wir unabhängige Forschung und strenge Auflagen für genmanipulierte Nahrungsmittel fordern:


Unterzeichnen Sie jetzt!


Zum ersten Mal seit 12 Jahren hat die Europäische Kommission den Anbau von Gentech-Pflanzen zugelassen! Doch schon 940.000 von uns haben gegen diese Entscheidung unterzeichnet.

Indem sie der Gentechnik-Lobby nachgegeben hat, ignoriert die Kommission die Meinung von 60% der Europäer, die zuerst sichergehen möchten, dass der Anbau genmanipulierter Nahrungsmittel keine Bedrohung für unsere Gesundheit und die Umwelt darstellt.

Durch eine neue Initiative der EU ist es möglich geworden, dass offizielle Eingaben direkt an die Europäische Kommission gerichtet werden können, wenn sich eine Million EU-Bürger beteiligen.

Lasst uns 1 Million Unterschriften sammeln, damit die Einführung genmanipulierter Nahrungsmittel so lange gestoppt wird, bis aussagekräftige Forschungsergebnisse vorliegen; sie werden dem Präsidenten der Europäischen Kommission, Barroso, übergeben. Bitte unterzeichnen Sie die Petition und leiten Sie diese E-Mail an Ihre Freunde und Familien weiter:

Unterschriftenliste!

Verbraucher-, Gesundheits-, Umwelt- und Bauernverbände protestieren seit langem gegen die wenigen internationalen Gentechnik-Konzerne, die einen so massiven Einfluss auf die europäische Landwirtschaft ausüben. Mit dem Anbau von genmanipulierten Nutzpflanzen sind zahlreiche Bedenken verbunden:

Verunreinigung angrenzender Ackerflächen, enorme Belastung der Umwelt durch den exzessiven Einsatz zusätzlicher Pestizide; die Zerstörung der Artenvielfalt und der regionalen Landwirtschaft und nicht zuletzt die
Auswirkungen von "Genfood" auf die Gesundheit der Bevölkerung.

Während sich einige EU Mitgliedstaaten deutlich gegen die Entscheidung ausgesprochen haben, unterstützt die EU-Kommission den Anbau der "BASF-Kartoffel" Amflora und Monsantos Mais. Italien, Österreich und Ungarn wehren sich dagegen und Frankreich fordert mehr wissenschaftliche Untersuchungen.

Noch immer gibt es keinen Konsens darüber, was die Langzeitfolgen von genmanipulierten Organismen betrifft. Die Forschungsinstitute und Kontrollbehörden werden von der Gentech-Industrie finanziert, die in erster Linie ihren Profit im Auge hat - nicht das öffentliche Wohl. Deshalb fordern die europäischen Bürger weitere unabhängige
Untersuchungen, Test und Vorsichtsmaßnahmen, bevor eine genmanipulierte Pflanze in unserem Land zugelassen wird.

Die "Europäische Bürgerinitiative" gibt einer Million EU-Bürger die Gelegenheit, politische Vorschläge an die Europäische Kommission zu richten, und bietet somit eine einzigartige Chance, den Einfluss der Lobbyisten einzuschränken.

Lassen Sie uns zusammen 1 Million Unterschriften sammeln, um die Einführung von genmanipulierten Pflanzen und Produkten auf den Europäischen Markt zu stoppen. Wir fordern die Gründung von unabhängigen Wissenschaftseinrichtungen, die die Auswirkung von Genmanipulation untersuchen und wirksame Kontrollmechansimen etablieren. Unterzeichnen Sie die Petition und leiten Sie diese E-Mail bitte an alle weiter, die Sie kennen:

https://secure.avaaz.org/de/eu_gmo/?vl

Voller Entschlossenheit,

Alice, Benjamin, Ricken, Luis, Pascal, Graziela und das gesamte Avaaz-Team.

Weitere Informationen:

Weitere EU-Länder klagen gegen Amflora

http://www.topagrar.com/index.php?option...0848&Itemid=519

Der Fund nicht genehmigter Gen-Kartoffeln auf einem Acker des BASF-Konzerns
verstärkt die Kontroverse über die Gentechnik:

http://www.fr-online.de/wirtschaft/druck...50/-/index.html

Letzte Eurobarometer-Umfrage 2008 'Einstellung der europäischen Bürger
zur Umwelt' , Seite 66:
http://ec.europa.eu/public_opinion/archi.../ebs_295_de.pdf

Monsanto Klage gegen MON810-Verbot auf Eis:
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/w...?em_cnt=2327907

Die Welt, EU-Kommission genehmigt umstrittene Gen-Kartoffel:

http://www.welt.de/news/article6623237/E...-Kartoffel.html

Handelsblatt, BASF will Zulassung für weitere Gen-Kartoffeln

http://www.handelsblatt.com/newsticker/u...toffeln;2540535

Zeit, Die EU erlaubt den Anbau der Kartoffel "Amflora":
http://www.zeit.de/wissen/2010-03/basf-amflora-anbau

Mängel bei Risikobewertung der EU Behörde für Lebensmittelsicherheit
(pdf):

http://testbiotech.org/sites/default/fil...%2029.11.09.pdf

#2 RE: Anbau von Gentech-Pflanzen von Mikusch 17.04.2011 19:46

Nahrung: Das ultimative Geheimis entlarvt !...

http://www.youtube.com/watch?v=_Fx2XVn-sow&feature=related

#3 RE: Anbau von Gentech-Pflanzen von w_a_n 17.04.2011 20:35

avatar

Die wollen doch alle nur das Beste für uns! Und das ist alles soooo gesund - UN-gesund.

Mercklet: nur ein...

#4 RE: Anbau von Gentech-Pflanzen von Dicke 22.05.2011 19:54

abe mir das angeschaut und gehört.
Dann fiel mir ein ich hatte davon gehört. Realisieren konnte ich das alles garnicht richtig. Hatte es ausgedruckt April 09
und hier nun der Link " von der Wirkung des Aspartam einer der gefährlichsten Substanzen die jemals als "Lebensmittel" auf die Menschheit losgelassen wurde" so der Autor

http://www.wahrheitssuche.org/aspartam.html

für mehr Informationen lese man

http://www.wahrheitssuche.org/index.html

man kann es nicht mehr glauben wie irgendwelche Zombies die Natur und Leben bewusst vernichten wollen.
Bis dato habe ich eigentlich meinen Glauben an die Menschheit nicht verloren, aber das alltägliche Szenario weltweit und die Aufdeckung immer mehr der Hintergründe dieser Straftaten sind erschreckend. Und das glaube ich, es wird ja mehr und mehr bewiesen.

Die Veranstalter dieser Machenschaften sollten sich eigentlich mal bewusst werden der Frage wer wird dann Sklave und Hure?
Und gerade heute hatte ich Gespräch: Ich trinke Wasser aus dem Hahn nur Notfalls für Kaffee oder Tee. Wasser aus dem Supermarkt wird mit 19% MWST besteuert. Wieso ist es kein Lebensmittel? Naja die Bilderberger werns schon richten!

#5 RE: Anbau von Gentech-Pflanzen von Dicke 22.05.2011 20:03

Eines möchte ich gerne noch anmerken
das sollte man lesen.
Was ist gefährlicher ? Die Machenschaften der Elitären oder Knaster ?

man lese hier:

http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderb...,567033,00.html

#6 RE: Anbau von Gentech-Pflanzen von w_a_n 14.09.2012 16:39

avatar

Es würde eigentlich in viele Themen passen...

Ich plane eh einen Beitrag hier ins Forum - unter Umweltschutz - reinzusetzen zum Sinn des Lebens (Vorsicht! es geht anders als der Titel suggeriert, um die Gefahren der Gentechnik).

Handelssaktionen gegen Länder, welche Monsanto und deren Praktiken ablehnen und verweigern

Zitat
14.09.2012

Enthüllt: USA planen »Handelskriege« gegen Länder, die Monsanto und genmanipulierte Anbaupflanzen ablehnen
Redaktion

Die Vereinigten Staaten drohen Ländern, die gentechnisch veränderte Anbaupflanzen des Unternehmens Monsanto ablehnen, mit militärähnlichen Handelskriegen, wie aus von WikiLeaks veröffentlichten Informationen hervorgeht. Länder wie Frankreich, das ein Verbot einer von Monsanto vertriebenen gentechnisch veränderten Maissorte eingeleitet hat, sollten von den USA wegen ihres Vorgehens gegen Monsanto und gentechnisch veränderte Anbaupflanzen »bestraft werden«.



Die nun veröffentlichten Informationen belegen, wie stark das umstrittene Biotech-Unternehmen Monsanto bereits Schlüsselpositionen in der amerikanischen Regierung infiltriert hat, da aus den Berichten hervorgeht, dass viele amerikanische Diplomaten direkt für Monsanto tätig sind.


Quellen:
Info Kopp-Verlag 14.09.2012

BlacklistedNews

#7 RE: Anbau von Gentech-Pflanzen von w_a_n 17.10.2012 16:32

avatar

Es geht auch anders und ohne Monsanto und ähnlichem.

Zur Erinnerung: 1971 hat uns unser Geographielehrer von einer Studie erzählt, wonach die Menschheit mit konventioneller Methode bereits 1970 in der Lage sei nur aufgrund nachhaltiger Landwirtschaft 12 Milliarden Menschen zu ernähren. Und das alles ohne Umweltzerstörung bzw. Raubbau.

Damals gab es 4,7 Mrd. Menschen auf diesem Planeten.

Ist Russlands Modell kleindimensionierter organischer Landwirtschaft der Schlüssel zur Ernährung der Welt?

Zitat
06.10.2012

Ist Russlands Modell kleindimensionierter organischer Landwirtschaft der Schlüssel zur Ernährung der Welt?
Jonathan Benson

Stellen Sie sich vor, Sie lebten in einem Land, wo es nicht nur ganz normal ist, sein eigenes Land zu bestellen, steuerfrei und ohne staatliche Einmischung, sondern wo das auch noch gefördert wird, um auf diese Weise die individuelle Eigenständigkeit und eine starke gesunde Gemeinschaft zu fördern. Jetzt stellen Sie sich vor, dass in demselben Land auch alle Ihre Nachbarn ihr eigenes Land bestellen, und zwar im Rahmen eines Netzes dezentralisierter, nachhaltig wirtschaftender, unabhängiger »Öko-Dörfer«, die mehr als genug Lebensmittel produzieren, um das ganze Land zu ernähren.



Vielleicht denken Sie jetzt, das klinge wie eine utopische Interpretation der Anfänge der amerikanischen Geschichte, aber das Land, das hier beschrieben wird, ist das Russland unserer Tage. Wie sich zeigt, floriert das Modell der heutigen russischen Landwirtschaft durch die Millionen kleiner Bauernhöfe im Familienbesitz, die nach organischen Prinzipien bewirtschaftet werden. Der größte Teil der Lebensmittel, die im Land verzehrt werden, wird auf diesen Höfen erzeugt.


Quelle Info Kopp-Verlag 06.10.2012

"Laut der Website The Bovine gewährt das russische Gesetz über den Privatbesitz von Gartengelände aus dem Jahr 2003 jedem russischen Bürger das Recht auf ein kostenloses privates Gartengrundstück von einer Größe zwischen 8.900 und 27.500 Quadratmetern. Jedes Grundstück kann zum Anbau von Lebensmitteln, aber auch einfach als Ferien- oder Freizeitgelände genutzt werden, die Regierung hat eingewilligt, dieses Land nicht zu besteuern. Das Ergebnis ist phänomenal: Gesamt gesehen bauen russische Familien praktisch alle Lebensmittel, die sie brauchen, selbst an."

Interessant... OAM - auf nach Rußland!

#8 RE: Anbau von Gentech-Pflanzen von w_a_n 27.02.2013 14:19

avatar

»Vereinfacht gesagt ist die Agenda 21 eine Blaupause, eine Richtlinie, zum Aufbau von ›nachhaltigen‹ Gemeinschaften«, hieß es schon 2011 in einem Artikel auf RedState.com. Ein Einwohner von Summit Hill, Pennsylvania, erklärte darüber hinaus bei einem Treffen des Rats für nachhaltige Entwicklung, der Zweck des gesamten Plans sei es, »das gesamte Land, sämtliche Gewässer, alle Mineralien, Pflanzen und Tiere, jeden Bau, alle Produktionsmittel, sämtliche Information, die gesamte Energie und alle Menschen auf der Welt zu erfassen und zu kontrollieren«.

Und wieder Monsanto - und dessen wahre Natur. Der Schwindel der Nachhaltigkeit.

Zitat
27.02.2013


Der Schwindel der »Nachhaltigkeit«: Monsanto enthüllt erneut seine wahre Natur und unterzeichnet UN-Agenda 21
Ethan A. Huff

Die Vereinten Nationen verfolgen einen Plan, klammheimlich auf der ganzen Welt die Besitzrechte der Menschen zu kapern und die Weltbevölkerung in winzige Mikro-Städte zu stecken, die von einer Zentralregierung beherrscht werden.



Dafür haben sie jetzt einen neuen Verbündeten gefunden, nämlich den Konzern Monsanto. Der ist kürzlich dem so genannten World Business Council for Sustainable Development (Wirtschaftsrat für Nachhaltige Entwicklung, WBCSD) beigetreten und setzt sich jetzt für die Umsetzung der berüchtigten »Agenda 21« ein.

Wie die Zeitschrift The New American meldet, schließt sich Monsanto einer großen Gruppe von Großbanken, Ölkonzernen und anderen einflussreichen Unternehmen an, die den Schwindel der Agenda 21 fördern. Dieser Plan sieht die Abschaffung der nationalen und gesellschaftlichen Souveränität vor; unter dem Deckmantel der »Nachhaltigkeit« soll die Menschheit zu Sklaven gemacht werden. Persönlicher Besitz, Reisefreiheit, ohne Angst vor staatlicher Einmischung leben zu können – diese und viele andere Freiheiten werden verschwinden, wenn die Agenda 21 wie geplant umgesetzt wird.


Quelle: Info Kopp-Verlag 27.02.2013

#9 RE: Anbau von Gentech-Pflanzen von Michael Wargowski 14.06.2014 23:10

avatar

Aber, was hast Du denn? Was haben all die Meckerer? Selbstverständlich ist ein Leben in Mikrostädten modern und willkommen und sehr erwünscht. Es wird sogar so sehr herbei gesehnt, daß man in den Wahlveranstaltungen bereits laut für die Befürworter stimmt. Weiter so. Das ist doch vollkommen richtig!

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz