#1 RE: Tokio (AFP) - Ein schweres Erdbeben (2) von Michael Wargowski 08.03.2012 14:30

avatar

Fortsetzung von da:
OAM - Widerstand JETZT !! >> Politik und Politiker >> Politik und Politiker - Außenpolitik >> Tokio (AFP) - Ein schweres Erdbeben


Zitat
Anti-Atom-Lichterkette im Braunschweiger Land

Wenn sich am Sonntag die Fukushima-Katastrophe jährt, demonstrieren Menschen weltweit für eine atomstromfreie Zukunft. Auch in Ihrer Nähe: Kommen Sie zur großen Anti-Atom-Lichterkette zwischen Braunschweig, Asse und Schacht Konrad!



[ Editiert von Administrator w_a_n am 22.09.12 15:52 ]

#2 RE: Tokio (AFP) - Ein schweres Erdbeben (2) von w_a_n 14.05.2012 19:41

avatar

Fukushima - Menschliche Ausrottung droht

Zitat
14.05.2012

Fukushimas Zusammenbruch droht: Menschliche Zivilisation in Gefahr?

Mike Adams

Die Nachricht, die Sie gleich lesen, verschiebt alles andere in die Kategorie »unbedeutend«. Sie machen sich Sorgen über die Präsidentschaftswahlen 2012 in den USA? Über GVO, Fluorid, Impfstoffe, Geheimgefängnisse? Das alles ist völlig unwichtig, wenn wir das Problem des Fukushima-Reaktors Nr. 4 nicht lösen, der kurz vor einem katastrophalen Zusammenbruch steht. Dabei könnte genügend Strahlung freigesetzt werden, um die menschliche Zivilisation auf unserer Erde auszulöschen (siehe die unten stehenden Zahlen).



Die freigesetzte Strahlung würde Nordamerika in eine »tote Zone« für Menschen verwandeln … mutierte (Miss-) Ernten, radioaktiv verseuchtes Grundwasser, rasant steigende Kindersterblichkeit, ...


Quelle: info kopp-verlag 14.05.2012

Besagtes FOIA-Dokument (ersteres): ML11269A172.pdf

Besagtes FOIA-Dokument (letzteres): ML1205A106.pdf

________________________________

Folgendes ist frei erfunden und entspringt nur meiner kranken Phantasie:

Beim Reaktorunglück in Fukishima hat man an dieser tektonisch äußerst sensiblen Platte zu Japan etliche Nuklearwaffen in der Tiefe des Meeres gezündet und damit ein Erdbeben enormer Stärke ausgelöst mit den Folgen des Reaktor-'Unglücks'.

Nun hat man mit diesem Ergebnis eine ungeheure Menge an Radioaktivität potentiell zu Verfügung.

Man braucht - vielmehr die Eliten haben nun die elegante Möglichkeit, ihrem Ziel mit einem Schlage näherzukommen, die Weltbevölkerung zu dezimieren, ohne sich mit Kriegen groß die Hände schmutzig zu machen, ohne dem Einsatz von Atombomben - es ist halt nur eine Naturkatastrophe eingetreten, und die Leute glaubens.

Man setzt HAARP ein, um 'das Kind auf den Weg zu bringen', d.h. ein erneutes Beben wird initiiert, damit Reaktor 4 endgültig hochgeht resp. trockenläuft und die Brennstäbe 'ihren natürlichen Gang' nehmen, also die Kettenreaktion einsetzt.

Auf in eine strahlende Zukunft! Noch nie war sie so nah wie heute...

[ Editiert von Administrator w_a_n am 14.05.12 19:50 ]

#3 RE: Tokio (AFP) - Ein schweres Erdbeben (2) von Michael Wargowski 15.08.2012 16:09

avatar

Nein! Natürlich besteht keinerlei Gefahr... Es besteht Forschungsbedarf! - Nur Forschungsbedarf!

Zitat
14.08.2012, 10:15 Uhr
Mutationen bei Schmetterlingen durch Fukushima-Desaster

Das Atomunglück von Fukushima hat zu Missbildungen bei Schmetterlingen in der Umgebung des japanischen Atomkraftwerks geführt. Die Radioaktivität in der Nähe des Akw führte noch bei den Nachkommen von Schmetterlingen in dritter Generation zu Gen-Mutationen, wie Wissenschaftler der Ryukyu-Universität in Okinawa herausfanden.



Rund zwölf Prozent der untersuchten Schmetterlinge aus der Familie der Bläulinge, die im Larven-Stadium der in Fukushima ausgetretenen Radioaktivität ausgesetzt waren, hatten Missbildungen wie kleinere Flügel oder Deformationen an den Augen. Die Forscher züchteten die Insekten in einem Labor weiter. Dabei zeigten 18 Prozent der Nachkommen ebenfalls Mutationen. In der dritten Generation stieg der Anteil der Tiere mit Missbildungen sogar auf 34 Prozent - obwohl eines der Elternteile jeweils aus einer anderen Population stammte.

Sechs Monate nach dem Fukushima-Unglück...

Weiterlesen:
http://web.de/magazine/wissen/tiere/1600....html#.A1000145



Allerdings fragt man sich da doch, da wir bereits über die Brown´schen Gasgeneratoren gesprochen hatten und an anderer Stelle recht ausführlich berichtet und recherchiert, warum denn diese (in Australien erfunden, in Korea in zwei verschiedenen Größen gebaut, u. a. auch in Berlin per Lizenz vertrieben) nicht eingesetzt wurden und werden, wo diese Energie produzieren, indem sie ausgetretene Radioaktivität sozusagen auffressen, also absorbieren...?...
Wo die vorhandene Technik nicht genutzt und eingesetzt wird, gibt es für die Untergangstheoretiker neuen Zündstoff und für andere mehrere Fragen, u. a. auch die, weshalb man es vorzieht, doch lieber Strahlung zu "genießen" und ein ganz großes Forschungslabor aus Japan und der Welt zu machen...

#4 RE: Tokio (AFP) - Ein schweres Erdbeben (2) von w_a_n 16.08.2012 18:17

avatar

Zitat
Die Radioaktivität in der Nähe des Akw führte noch bei den Nachkommen von Schmetterlingen in dritter Generation zu Gen-Mutationen


Ach wie reizend verharmlosend 'anklagend' (weil wider besseren Wissens - unter Garantie!!! - untertrieben)...

Sogar bis in die dritte Generation hinein.

Es ist längst - zumindest bei den Wissenschaftlern - allgemein bekannt, weil durch empirische Studien herausgefunden: in kontaminationsfreier Umgebung ist es erst nach 22 Generationen wieder normal ohne Gendefekte.
Und kontaminationsfrei bedeutet "keinerlei mutationsauslösende Stoffe des verursachenden Defektes" in der Umgebung.

Fukushima ist nicht kontaminationsfrei.

#5 RE: Tokio (AFP) - Ein schweres Erdbeben (2) von Michael Wargowski 13.10.2012 22:29

avatar

Zitat
Fukushima: Tepco gibt Lügen zu


AKW-Betreiber gesteht ein, dass Katastrophe vermeidbar war.

Mehr...



Zitat
Ob das stimmt? Wer kommt denn auf diese Idee? Das kann ja gar nicht sein!!! Und außerdem... Wen interessiert das schon? Es lebe die Atomkraft! HURRA!



Die Qualle ist verloren gegangen...

#6 RE: Tokio (AFP) - Ein schweres Erdbeben (2) von w_a_n 14.10.2012 16:05

avatar

Gibts da keine Quallen mehr? Was ist eigentlich aus ihnen geworden - gibts nun auch radioaktive Quallen?

Wir gehen eh alle auf eine strahlende Zukunft zu.

Todsicher...

#7 RE: Tokio (AFP) - Ein schweres Erdbeben (2) von Trainingslabor 22.11.2012 07:25

avatar

Aha! Hier geht es also witer... Suche und stutze, wo den die Artikel und Threads usw. sind... Kannst diese Unterteilung ja gerne weiter beibehalten...

Dann mal weiter:

Zitat
Fukushima: Kinder massenhaft an Schilddrüse erkrankt
von
keuronfuih

#8 RE: Tokio (AFP) - Ein schweres Erdbeben (2) von w_a_n 22.11.2012 16:58

avatar

Alles falsch, denn:
Redebeitrag der CDU zum Atomunfall in Fukushima - Es gäbe keine Strahlentote.
http://www.youtube.com/watch?v=F6h6DidG9LA

Was für ein Irrglaube. Die Toten sterben erst später ...

"Dr. Suzuki meint, die Kinder hätten wohl zu viele Meeresfrüchte gegessen"

Und seit wann sterben Tote?
Kerstin und Ronald Furth in Hannover - bitte besser aufpassen.

#9 RE: Tokio (AFP) - Ein schweres Erdbeben (2) von Michael Wargowski 04.12.2012 22:26

avatar

Wenigstens fällt das dann doch - wie manches Andere auch - hin und wieder jemandem auf. Dabei ist die richtige Anwendung von Sprache und Zeichen und Schriftzeichen so enorm wichtig...

#10 RE: Tokio (AFP) - Ein schweres Erdbeben (2) von w_a_n 07.12.2012 16:30

avatar

Immer noch...
nur die Relationen werden 'empfindlicher' will sagen 'niedlicher'.

Zitat
07.12.2012

Ein ein Meter hoher Tsunami trifft nach Erdbeben der Stärke 7,3 im Nordosten Japans die Präfektur Miyagi
Redaktion

Nach einem Erdbeben vor der Ostküste Japans traf vor wenigen Stunden ein ein Meter hoher Tsunami bei Ishinomaki in der Präfektur Miyagi praktisch die gleiche Region, in der bereits im vergangenen Jahr das Atomkraftwerk Fukushima Daiichi ebenfalls durch ein Erdbeben und den nachfolgenden Tsunami schwerst geschädigt worden war. Die Behörden verzeichneten keine weiteren Schäden, auch die Strahlungswerte seien stabil geblieben.



Das Erdbeben ereignete sich in einer Tiefe von etwa 35 Kilometern und in einer Entfernung von 245 Kilometern vor der Ostküste Japans. Die Erschütterungen lösten eine Tsunami-Warnung in der Präfektur Miyagi aus. Im vergangenen Jahr hatten das verheerende Beben und der nicht weniger schreckliche Tsunami u.a. im Atomkraftwerk mehrere schwere Zerstörungen an den Reaktoren und Kernschmelzen ausgelöst.

In der Zwischenzeit wurde die Tsunami-Warnung wieder aufgehoben. Fünf Personen wurden mit leichteren Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert.


Quelle: Info Kopp-Verlag 07.12.2012

#11 RE: Tokio (AFP) - Ein schweres Erdbeben (2) von Michael Wargowski 11.12.2012 21:17

avatar

Stimmt! Mr. Miyagi und Karate-Kid... Nieeedlich!

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz